Auch Warren Barguil ist dabei: Ein weiterer Franzose macht Jagd auf Pinots Krone

Nun also auch Warren Barguil. Der Shootingstar der Tour der France 2017 nimmt die Tour of the Alps (22. bis 26. April 2019) ebenfalls in Angriff und versucht dort, in die Fußstapfen seines Landsmanns Thibaut Pinot, der das Etappenrennen in den drei Euregio-Regionen 2018 gewann, zu treten

Die Tour of the Alps, die heuer vom 22. bis 26. April über die Bühne geht, scheint sich immer mehr als Fixpunkt im Kalender der größten Superstars der internationalen Radsport-Szene zu etablieren. Nachdem die Rundfahrt bereits Größen wie Geraint Thomas (Gesamtsieger der TotA 2017 und Gewinner der Tour de France 2018) oder Thibaut Pinot (Gesamtsieger der TotA sowie Lombardei-Rundfahrt 2018) herausgebracht hat, ist das Teilnehmerfeld auch heuer wieder gespickt mit den besten Athleten dieses Planeten.

Im Vorjahr nutzte kein Geringerer als Chris Froome die Tour of the Alps, um sich bestmöglich auf den Giro d’Italia – den er kurz darauf auch gewann – vorzubereiten. 2019 haben sich mehrere Top-Fahrer dasselbe Ziel auf die Fahnen geschrieben: Dazu gehören unter anderem Vincenzo Nibali (Bahrain-Merida), Egan Bernal (Team Sky) oder Miguel Angel Lopez (Astana), um nur einige wenige zu nennen.

Zum engsten Kreis der Anwärter auf das Trikot des Gesamtsiegers dürfte in diesem Jahr – nach dem Triumph von Thibaut Pinot 2018 – erneut ein Franzose zählen, nämlich Warren Barguil. Der Kletterspezialist ist mehr als nur ein gefährlicher Außenseiter – nicht nur ihm, sondern auch Rafal Majka (Bora-Hansgrohe), Alexis Vuillermoz (AG2R-La Mondiale) oder Beñat Intxausti (Euskadi-Murias) darf bei der TotA einiges zugetraut werden.

Barguils Stern ging bei der Tour de France 2017 richtig auf. Damals holte sich der 27-Jährige vom Team Arkéa Samsic zwei Etappensiege und gewann außerdem das gepunktete Trikot des besten Bergfahrers. Heuer zeigt Barguil sein Können auch bei der Etappenrundfahrt in den drei Regionen Tirol, Südtirol und dem Trentino. Dank seiner Stärke in den Bergen und seines aggressiven Fahrstils gehört der Franzose zu einem der heißesten Eisen auf den Gesamtsieg der Tour of the Alps. „Für Warren ist die TotA eines der wichtigsten Rennen der Saison. Ich bin mir sicher, dass er im Kampf um die vordersten Positionen eine große Rolle spielen wird“, unterstreicht Roger Trèhin, Verantwortlicher des Teams Arkéa Samsic.

Seine größten Erfolge feierte Barguil in den Jahren 2013 und 2017: So sicherte sich der Franzose nicht nur zwei Etappensiege im Rahmen der Frankreich-Rundfahrt 2017 (darunter der Triumph am legendären Col d’Izoard), sondern war vier Jahre zuvor außerdem bei zwei Etappen der anspruchsvollen Spanien-Rundfahrt nicht zu schlagen gewesen.

Die Tour of the Alps bietet nicht nur zahlreichen Weltklasse-Fahrern, sondern auch vielen Nachwuchshoffnungen Platz, sich auf internationalem Parkett zu präsentieren. Dazu gehören in erster Linie der Kolumbianer Ivan Ramiro Sosa (Team Sky) sowie der Russe Alexander Vlasov (Gazprom-Rusvelo). Letzterer sicherte sich im Vorjahr den Gesamtsieg der U23-Wertung des Giro d’Italia und beendete zudem die Tour de l’Avenir auf dem starken vierten Platz.

Mittlerweile hat das Organisationsteam des GS Alto Garda das Feld der 20 teilnehmenden Mannschaften der 43. Ausgabe der Tour of the Alps komplettiert. Von den letzten drei Teams kommen deren zwei aus Italien und eines aus Österreich: Es sind dies das Team Colpack (ITA), Giotti Victoria Palomar (ITA), sowie Felbemayr-Simplon Wels (AUT). Die oberösterreichische Mannschaft war schon bei der TotA 2018 am Start und hatte bereits dort mit sehr guten Leistungen auf sich aufmerksam gemacht.

Die Mannschaften der Tour of the Alps 2019

AG2R LA MONDIALE (FRA)
ASTANA PRO TEAM (KAZ)
BAHRAIN MERIDA (BRN)
BORA HANSGROHE (GER)
TEAM SKY (GBR)
ANDRONI-SIDERMEC (ITA)
BARDIANI-CSF (ITA)
CAJA RURAL SEGUROS (ESP)
EUSKADI-MURIAS (ESP)
NIPPO FANTINI FAIZANE’ (ITA)
GAZPROM RUSVELO (RUS)
MANZANA POSTOBON (COL)
NERI-SELLE ITALIA-KTM (ITA)
TEAM ARKEA SAMSIC (FRA)
FELBEMAYR-SIMPLON WELS (AUT)
GIOTTI VICTORIA – PALOMAR (ROM)
TEAM COLPACK (ITA)
TIROL CYCLING TEAM (AUT)
TEAM VORARLBERG-SANTIC (AUT)
ITALIENISCHES NATIONALTEAM (ITA)

DIE STRECKE DER TOUR OF THE ALPS 2019

Montag, 22. April 2019
1. Etappe: Kufstein – Kufstein 144 km
2.100 m Höhenunterschied. Schwierigkeit: **

Dienstag, 23. April 2019
2. Etappe: Reith im Alpbachtal – Schenna/Scena 179 km
3.050 m Höhenunterschied. Schwierigkeit: *****

Mittwoch, 24. April 2019
3. Etappe: Salurn/Salorno – Baselga di Pinè 106 km
2.650 m Höhenunterschied. Schwierigkeit: ***

Donnerstag, 25. April 2019
4. Etappe: Baselga di Pinè – Cles 134 km
2.730 m Höhenunterschied. Schwierigkeit: ***

Freitag, 26. April 2019
5. Etappe: Kaltern/Caldaro – Bozen/Bolzano 148 km
3.100 m Höhenunterschied. Schwierigkeit: ***