Das Ziel in Meran inspiriert die Angreifer

Der Startschuss zur dritten Etappe der Tour of the Alps (Auer – Meran, 138,3 km) erfolgt um 10.45 Uhr. Wieder gilt es zwei Anstiege zu meistern (Mendel und Gampenpass), aber das Ziel eignet sich für einen spektakulären Sprint, was die Angreifer zusätzlich anstacheln wird.

Guten Tag von der dritten Etappe der Tour of the Alps. Die Karawane zieht weiter in Richtung Norden. Nach zwei Teilstücken im Trentino führt die spektakuläre Strecke dieses Mal durch Südtirol: Apfelwiesen, Weinberge, atemberaubende Panoramen – aber auch technische Schwierigkeiten und 2600 Höhenmeter bei den Aufstiegen zur Mendel und zum Gampenpass, die die Fahrer bei den entscheidenden beiden Etappen des Rennens spüren werden. Werden sich die Top-Favoriten dem siegesverwöhnten Astana Team gegenüberstellen können und den überraschend starken Kolumbianer Ivan Ramiro Sosa (Androni-Sidermec) in Schach halten? Die Aufgabe wird schwierig, aber es bleibt noch genügend Zeit, um die Gesamtwertung auf den Kopf zu stellen.

Treffpunkt: Ora/Auer, Piazza Principale, h 9:00
Start: Ora/Auer, Via Nazionale, h 10:45
Ziel: Meran-o, Via delle Corse, h 14:10
Anti-Doping-Kontrolle: Kurhaus – Promenade, 8
Verp egungszone: Termeno-Tramin, km 64,4
Zwischensprint: Laives-Leifers, km 44,3
Bergwertung: Passo della Mendola-Mendelpass (1a Cat., km 90,6); Passo Palade-Gampenpass (3a Cat., km 112,0)
Rennbüro: Kurhaus – Promenade, 14

DER START: AUER
Das malerische Auer liegt am linken Ufer der Etsch und wird von
zahlreichen Weinreben umgeben. Durch den ländlichen Charakter
wird es als Weindorf bezeichnet. In der Ortschaft be nden sich architektonisch sehr wertvolle Gebäude, wie etwa der Happacherhof, dessen Geschichte bis ins 16. Jahrhundert zurückreicht, oder die St.-Peters-Kirche mit der ältesten bespielbaren Orgel Südtirols aus der späten Renaissance.

ENTLANG DER STRECKE
Die Marktgemeinde Neumarkt scheint in der Liste der „schönsten Orte Italiens“ auf. Die Lauben, die vielen Innenhöfe und der venezianische Baustil machen den Ortskern einzigartig und bezeugen eine intensive Handelszeit. Vor allem Holz wurde von hier auf dem Schiffweg transportiert. In Neumarkt hat sich die Atmosphäre jener Zeit erhalten. Das sprudelnde Kulturzentrum des Unterlands liegt 25 Kilometer von Bozen entfernt.

FÜR DEN GESCHMACKSSINN
Auf den sonnengetränkten Hängen des Unterlands und entlang der Weinstraße
werden einige der besten Weine produziert. Wie etwa der Blauburgunder, der hier
ideale Voraussetzungen vor ndet. Unbedingt verkosten sollte man den Gewürztraminer, ein Weißwein mit Noten von Rosen und Nelken, Zimt und Muskatnuss, sowie von tropischen Früchten wie Litschi. Der Wein begleitet wunderbar gereiften Weichkäse sowie Antipasti von würzigen Fischspeisen. Er passt hervorragend zu Meeresfrüchten sowie zu asiatischen und würzigen Fleischgerichten.

ABSOLUT SEHENSWERT
Bei einem Halt in Bozen darf der Besuch des Domes natürlich nicht fehlen, der im romanisch-gotischen Baustil im 11. Jahrhundert erbaut wurde. Er liegt nur unweit der Lauben und prägt zusammen mit anderen Gebäuden aus dem Mittelalter das Bild des Waltherplatzes. In dessen Mitte steht eine Statue, die an den Namensgeber Walther von der Vogelweide erinnert: Der Dichter und Entdecker lebte zwischen 1100 und 1200 in der Gegend.

DAS ZIEL: MERAN
Meran ist, was die Einwohnerzahl angeht, die zweitgrößte Stadt Südtirols und als Tor zum Vinschgau, zum Passeiertal, zum Etschtal und zum Ultental von Bergen umgeben. Die Stadt hat durch seine Thermen, die Promenaden und Parks weltweit Bekanntheit erlangt und zeichnet sich dank der günstigen geographischen Lage in einem natürlichen Talbecken durch ein sehr mildes Klima als beliebter und renommierter Kurort aus. International bekannt ist auch der Pferderennplatz.

DIE PERSÖNLICHKEIT
In Meran mit seiner langen Tourismus-Tradition treffen schon seit immer verschiedene Kulturen aufeinander. Davon zeugen auch die vielen Persönlichkeiten, die sich in der Kurstadt aufgehalten haben. Allen voran die österreichische Kaiserin Sissi und ihr Ehemann Franz Joseph I. Ihr wurde der Sissi-Weg gewidmet, der vom Stadtzentrum bis zur kaiserlichen Residenz in Schloss Trauttmansdorff führt: Ein Spaziergang, der viele Emotionen schenkt.

DAS WETTER
Das Hochdruckgebiet sorgt für schönes und stabiles Wetter, weshalb der Himmel während des Rennens vorwiegend wolkenfrei bleibt. Die Temperaturen steigen leicht und liegen zwischen 17 und 26 Grad.