Der letzte leidenschaftliche Akt: „weltmeisterliches“ Finale in Innsbruck

Die Tour of the Alps geht heute mit der fünften Etappe (Rattenberg-Innsbruck, 164,2 km) zu Ende. Der Start erfolgt um 10.40 Uhr, es gibt zwei Bergwertungen (Alpbach und Olympia Climb) und insgesamt sind 2800 Höhenmeter zu bewältigen.

Guten Tag von der fünften und letzten Etappe der Tour of the Alps. Heute fallen die Würfel und auf der spektakulären, ja teilweise hinterlistigen Strecke von Rattenberg nach Innsbruck ist noch alles offen – auch, weil sich der Rückstand der Top-Fahrer auf Gesamtleader Thibaut Pinot im Fuchsia Trikot in Grenzen hält. Das letzte Teilstück besticht durch die Schönheit Tirols. Außerdem fahren die Radprofis im Rahmen dieser Etappe teilweise auf dem Kurs der nächsten UCI World Road Championships – zum Schluss sind es zwei Schleifen, bei denen mit dem Olympia Climb auch noch eine Schwierigkeit auf die Elite wartet. Deshalb sind Überraschungen durchaus möglich bei dieser Tour of the Alps, die noch nie so attraktiv, umkämpft und ungewiss war, wie in diesem Jahr.

Am Start wurde das UAE Emirates mit dem Team Up Award – Souvenir Michele Scarponi ausgezeichnet – für die starke Mannschaftsleistung im Rahmen der vierte Etappe.

Heute wird beim Ziel in Innsbruck um 12.30 Uhr auch Michele Scarponis gedacht, und zwar im Rahmen einer Gedenkfeier, die von Innsbrucks Bischof zelebriert wird. Daran werden auch die Eltern des verunglückten Profis aus den Marken teilnehmen.

Treffpunkt: Rattenberg, Tirolerstrasse, h 9:00
Start: Rattenberg, B171, h 10:40
Ziel: Innsbruck, Rennweg, h 15:10
Anti-Doping-Kontrolle: Congress Centre, Rennweg 3 (Finish, right side)
Verp egungszone: Brixlegg, km 74,8
Zwischensprint: Mariastein, km 33,6
Bergwertung: Alpbach (1a Cat., km 64,1), Olimpia Climb (2a Cat., km 138,1)
Rennbüro: Congress Centre, Rennweg 3

DER START: RATTENBERG
Mit nur rund 400 Einwohnern und 0,11 km2 ist Rattenberg die kleinste Stadt Österreichs. Die Bewohner leben aus Überzeugung dort, da sie auf Annehmlichkeiten wie Gärten, Garagen und Keller verzichten, die in den Nachbargemeinden normal sind. Mit der denkmalgeschützten Architektur, dem Augustinermuseum, dem Schlossberg und den unzähligen glasverarbeitenden Handwerks-Betrieben hat das mittelalterliche Städtchen jede Menge Sehenswürdigkeiten zu bieten.

ENTLANG DER STRECKE
Entlang der Strecke sollte man unbedingt einen Zwischenstopp in Alpbach machen. Wegen seiner einheitlichen Massivholz- Architektur und dem opulenten Blumenschmuck gilt es als eines der schönsten Dörfer in Österreich. Die Kirche von Alpbach liegt exakt auf 1000 Metern Seehöhe und das Dorf eignet sich bestens als Ausgangspunkt für wunderschöne Wanderungen in den Kitzbühler Alpen. Sowohl im Winter als auch im Sommer ist das Alpbachtal sehr beliebt für Familienurlaube.

FÜR DEN GESCHMACKSSINN
Das Tourismusland Tirol hat eine vielfältige Gastronomie-Szene und bietet sowohl internationale Restaurants als auch traditionelle Küche. In einem der Wirtshäuser sollte man typische Schmankerln probieren, etwa Kasspatzln, Knödel mit verschiedensten Füllungen, Tiroler Gröstl oder eine herzhafte Brettljause mit Speck, Käse und Bauernbrot. Natürlich darf auch etwas Süßes nicht fehlen. Österreicher lieben ihre Mehlspeisen, die sie entweder als Hauptgericht oder nachmittags mit einer Tasse Kaffee genießen.

ABSOLUT SEHENSWERT
Das Wahrzeichen von Innsbruck ist das „Goldene Dachl“, das von Kaiser Maximilian im Jahr 1497 in Auftrag gegeben wurde. Das Dach des spätgotischen Erkers wurde mit 2.657 feuervergoldeten Kupferschindeln gedeckt, die an sonnigen Tagen in hellem Glanz erstrahlen. Unter der Herrschaft Maximilians wurde Innsbruck zu einem reichen, lebendigen und urbanen Zentrum im Reich der Habsburger.

DAS ZIEL: INNSBRUCK
Die Hauptstadt Tirols hat 130.000 Einwohner und verbindet alpine Tradition mit urbaner Moderne. Neben einem vielfältigen kulturellen Angebot wird der Sport in Innsbruck groß geschrieben. Die Stadt ist international bekannt, da sie schon zwei Mal die Olympischen Winterspiele ausgerichtet hat. Weltweit einzigartig: In nur 20 Minuten erreicht man von der Innsbrucker Innenstadt die hochalpine Welt des Karwendelgebirges auf 2334 Metern. Ein weiteres Highlight ist die Skisprungschanze mit einem atemberaubenden Ausblick auf die Stadt.

DIE PERSÖNLICHKEIT
Vom 22. bis zum 30. September 2018 werden in Innsbruck die UCI World Road Championships ausgetragen. Österreich war in Vergangenheit bereits zwei Mal WM-Gastgeber: 1987 in Villach und 2006 in Salzburg. Beide Male setzten sich zwei absolute Topstars durch: Der Ire Stephen Roche triumphierte 1987, der Italiener Paolo Bettini hatte 2006 die Nase vorn.

DAS WETTER
Es bleibt sehr sonnig und die Temperaturen liegen mit Höchstwerten zwischen 21 und 29 Grad deutlich über dem Durchschnitt für die Jahreszeit.