Fabio Aru nimmt das Sprungbrett Tour of the Alps

Nach einem schwierigen Saisonstart bereitet sich Astana-Profi Fabio Aru gezielt auf den Straßen der neuen Euregio-Rundfahrt Tour of the Alps (17.-21. April 2017) auf den Giro d’Italia vor. "Die Strecke der neuen Tour ist perfekt dafür und ich will mich ins Scheinwerferlicht fahren“, sagt der Italiener

27 März 2017

Erstklassiger Radsport wird bei der Tour of the Alps im April geboten: Das neue Euregio-Radevent, Nachfolgeveranstaltung des Giro del Trentino, hat alles, um eine der spektakulärsten Rundfahrten des Jahres zu werden! 18 Teams werden die Tour in Kufstein (Tirol) in Angriff nehmen, darunter befinden sich 7 UCI World Teams, 7 Professional Teams, 3 Continental Teams und die Equipe des italienischen Nationalteams unter der Leitung von Davide Cassani. Fabio Aru und seine Astana-Kollegen wollen sich ins Rampenlicht fahren – gerade nach einem unglücklichen Vorjahr und einem holprigen Start in die neue Saison.

Der 26-jährige Italiener Fabio Aru will bei der Tour of the Alps eine perfekte Leistung abrufen. Nachdem er bei Tirreno-Adriatico wegen einer Virusinfektion nicht starten konnte, holt er sich bei der Euregio-Tour den Feinschliff für den Giro d’Italia. “Ich erwarte mir eine tolle Premiere der neuen Rundfahrt, sie wird für mich eine perfekte Vorbereitung für den Giro darstellen“, erklärt Aru, der ergänzt: “Den Giro del Trentino bin ich in meiner Karriere zwei Mal gefahren. Die Erinnerungen an die beiden Starts sind sehr gut. Die Rundfahrt, die durch wunderschöne Landschaften führt, hat mir immer gute Beine beschert.

“Ich werde bei der Tour of the Alps mit großen Ambitionen an den Start gehen. Mit dem Training hinke ich noch etwas hinten nach“, sagt der Kletterer aus Sardinien. “Das erste Trainingscamp nach der letzten Saison bestritt ich am 1. November 2016 – mit dem Ziel, beim Giro d’Italia die beste Form zu haben. Während der ersten Rennen, der Tour of Oman und Abu Dhabi Tour, fühlte ich mich sehr gut. Leider fing ich mir dann einen Infekt der Bronchien ein. Danach musste ich meine Vorbereitung umstellen und die Tour of the Alps wird der wichtigste und schwerste Schritt in Richtung Giro. Die Italien-Rundfahrt ist heuer sehr gut besetzt, rund 15 Profis können gewinnen oder aufs Podium kommen.

Auch bei der Tour of the Alps erwartet Aru starke Gegner sowie eine anspruchsvolle Streckenführung. Die Tiroler Etappen in Innsbruck und Innervillgraten bieten eine perfekte Vorbereitung unter Rennbedingungen. Danach kommt die große Bewährungsprobe auf den schweren Etappen in Südtirol mit der Bergankunft in Funes. Gefolgt von den traditionellen Tagesabschnitten in Cles und dem großen Finale mit dem Monte Bondone. Dort müssen die Sieganwärter vorne sein!

Ich habe leider keine Möglichkeit die Etappen vorab abzufahren. Aber ich habe die Streckenpräsentation via Internet verfolgt. Es gibt viele Berge, mehr als noch beim Giro del Trentino. Jeden Tag kann sich bei der Tour of the Alps etwas tun“, schließt Aru.