“Tour of the Alps” – Kufstein ist bereit für den grand depart

Morgen, am 17. April, startet die mit großer Spannung erwartete Premiere der “Tour of the Alps”, die Nachfolgerundfahrt des Giro del Trentino. In Kufstein wurde heute das Programm mit einer Pressekonferenz mit den Favoriten Thibaut Pinot, Rohan Dennis und Michele Scarponi eröffnet. Im Anschluss kam es zur Präsentation aller 18 Teams.

Die “Tour of the Alps” hatte am Vortag der ersten Etappe in Kufstein ihren ersten großen Auftritt. Im nördlichen Tirol beginnt morgen die Tour, die die drei Euregio-Regionen Tirol, Südtirol und das Trentino miteinander verbindet. Die neue Rundfahrt übernimmt die 40-jährige Geschichte des Giro del Trentino und bringt die grenzüberschreitenden Ambitionen der drei Euregio-Regionen zum Ausdruck.

Kufstein begrüßte heute die 18 Teams – mit 7 WorldTeams – und 139 Radprofis, die die fünf anspruchsvollen Etappen (eine mehr als beim Giro del Trentino) in Angriff nehmen werden. Der spektakuläre Kurs über 824 Kilometer mit dem Ziel in Trient beinhaltet wie in der Vergangenheit viele schwere Berge, insgesamt stehen zehn Bergwertungen mit 15.600 Höhenmetern auf dem Programm. Die “Tour of the Alps” wird der letzte große Formtest im Kampf um das “Rosa Trikot” beim Giro d’Italia.

Heute Nachmittag betraten die Top-Favoriten die Bühne in der FH Kufstein. FDJ-Profi Thibaut Pinot und der Australier Rohan Dennis (BMC) feiern sowohl bei der “Tour of the Alps” als auch beim Giro d’Italia ihre Premiere. Und natürlich war auch Astana-Profi Michele Scarponi dabei, der nach Siegen sowohl beim Giro del Trentino als auch beim Giro d’Italia beide Rundfahrten bestens kennt. Scarponi übernimmt nach Fabio Arus Trainingsverletzung die Kapitänsrolle im Astana-Team.

Im Anschluss zeigte sich das Publikum bei der Präsentation der 18 Teams in der FH Kufstein von seiner enthusiastischen Seite. Nicht einmal der Regen konnte der Begeisterung einen Abbruch tun. Mit dem “Teufel”, Didi Senft, wurde auch ein spezieller Gast begrüßt. Eine der treuesten Gäste bei der Tour de France lässt sich auch die Premiere der “Tour of the Alps” nicht entgehen. Und eines ist sicher: So einen Ostersonntag hat Kufstein noch nicht erlebt!

Statements der Top-Favoriten

THIBAUT PINOT

Ich starte zum ersten Mal bei dieser Rundfahrt und in diesem Jahr ist es nach Tirreno-Adriatico mein zweites Rennen in Italian. Mein Hauptziel ist es, für den Giro d’Italia, wo ich mich vorne plazieren möchte, ein gutes Gefühl zu bekommen.

Mir gefällt die Vision der “Tour of the Alps”, Grenzen zu überwinden und Regionen zu verbinden. Besonders gefällt mir an dieser Rundfahrt, dass sie als eine der wenigen im Jahr rein für Kletterer gemacht ist. Ich hoffe, dass das Wetter einigermaßen mitspielt. Dann steht einem tollen Rennen nichts im Wege.

Ich komme von einem Trainingslager in Spanien und kann hier auf ein starkes Team zählen. Auch wenn nicht die besten Kollegen für Unterstützung am Berg dabei sind, hoffe ich auf Etappensiege. Danach sehe ich, welche Rolle das Gesamtklassement spielen kann.

ROHAN DENNIS

Ich starte morgen ohne großen Druck, das Gesamtklassement spielt für mich keine Rolle. Aber wenn die Beine gut sind, könnte sich das bald ändern.

Ich weiß, Cadel Evans war bisher der einzige Australier, der die Rundfahrt – auch im BMC-Trikot – gewinnen konnte. Seine Nachfolge antreten zu dürfen, wäre eine große Ehre. Ich bin ein Zeitfahrspezialist und die bergige “Tour of the Alps” wird mit Sicherheit eine große Herausforderung für mich werden. Ohne Zeitfahren fehlt mir ein gewisser Vorteil, den ich überlicherweise ausspielen kann. Für mich wird es ein wichtiger Test, was mir künftig noch fehlt, um ein noch perfekterer Fahrer für Gesamtklassements zu werden.

MICHELE SCARPONI

Nach der Verletzung von Fabio Aru während des Trainingslagers in der Sierra Nevada mussten wir unsere Pläne ändern. Ich bin jetzt der Fahrer, der bei der “Tour of the Alps” und beim Giro d’Italia die Kohlen aus dem Feuer holen soll. Wir werden unser bestes geben, um unsere hoch gesteckten Ziele hier und beim Giro zu erreichen.

Die Profis, die beim Giro d’Italia vorne sein wollen, müssen auch bei der “Tour of the Alps” ganz vorne sein. Keiner will verlieren, auch wenn viele sagen, sie wollen ihre Form testen. Die dritte Etappe mit dem Würzjoch wird die schwerste der fünf Etappen werden. Aber auch die letzte hat es in sich. Es gibt hier keine leichten Tagesabschnitte. Zusätzlich wird die schlechte Wetterprognose das Rennen noch härter machen.

Die Favoriten der Rundfahrt

Pinot: “Ich kann noch keine Einschätzung vornehmen. Die Teams Astana, BMC und Sky sind mit starken Fahrern hier. Ich erwarte einen harten Kampf und am Ende einen großen Sieger”.

Dennis: “Es gibt für mich keinen großen Top-Favoriten. Dafür sind zu viele starke Fahrer hier.”

Scarponi: “Thibaut Pinot”

Pinot: “Ob ich der große Favorit bin? Ich fühle mich sehr gut und die Strecke kommt meinen Fähigkeiten absolut entgegen. Aber mein Ziel ist es, meine Form für den Giro weiter aufzubauen”.

MIKEL LANDA

“Ich liebe diese Rundfahrt. Ich will jedes Rennen gewinnen und hoffe, dass ich meinen Vorjahressieg wiederholen kann. Die Form ist sehr gut und ich habe nach der Katalonien-Rundfahrt ein paar rennfreie Wochen hinter mir. Bisher bin ich nur einmal in Österreich gefahren und da konnte ich im Vorjahr beim Giro del Trentino in Anras gewinnen. Deshalb hoffe ich, dass ich diese Serie weiterführen kann”.

Morgen führt die erste Etappe der “Tour of the Alps” von Kufstein nach Innsbruck über 142,3 Kilometer. Der Startschuss fällt um 12:00 Uhr, gegen 15:30 Uhr wird der Zieleinlauf auf der Hungerburg in Innsbruck erwartet. Live-Berichterstattung gibt es auf Eurosport, Bike Channel UK, Raisport, L’Equipe, TV2, Econet, Eleven Sports, Cycling TV und zusätzlich via Facebook auf der Sportseite “PMG Sport” von 14:30 bis 16:00 Uhr.